Meledras – Kapitel 2: Totenlied

„Wenn Dein Sein zugrunde geht,

Dein Körper welk im Wind verweht,

vom Grabe nur der Sockel steht,

erst dann soll Deine Seele gehen,

und suchen wo die Wörter stehen,

die Qual und Pein und Leid abnehmen.“

 

12. Mai – 14. Mai 2017 auf dem Pfadfinderplatz Birkenheide

Was bisher geschah…


Meledras ist in Aufruhe: Der blutrote Nebel sucht noch immer Byhall heim. Während einer ersten Aufklärungsmission stellte sich heraus, dass diese antike magische Waffe von einer Gruppe abtrünniger Dornenelfen mithilfe eines mächtigen Artefakts heraufbeschworen wurde. Ihr und Eure Mitstreiter habt zwar eine mysteriöse, kristallene Rose bergen können, doch den Nebel vermochtet Ihr nicht zu bezwingen. Als sei das alles nicht genug, starb während der Mission der Sohn des höchsten Schamanen der Orks – durch Menschenhand. Während besorgte Bauern Jagd auf alle Dornen in ganz Byhall machen, reist Ihr mit dem Menschenprinzen Xander Julius I. von Immerfels und seinem Gefolge nach Edicien. Dort sollt Ihr nun einen Weg finden, um die Waffe unschädlich zu machen und wieder Frieden zwischen den Völkern stiften. Allerdings seid nicht nur Ihr auf dem Weg zur Heimat der Waldelfen. Und schon früh genug wird Euch klar, dass der Blutnebel nicht die einzige uralte Bedrohung ist…